Grundstück kaufen: Tipps zum Kauf eines Grundstücks

Der Traum vom eigenen Haus fängt meist mit dem Grundstückskauf an. Wer ein Grundstück kaufen möchte, sollte vorher jedoch einige wichtige Dinge bedenken. Wir verraten, worauf es beim Kauf eines Grundstück ankommt, welche Kosten für den Kauf eines Grundstücks entstehen und mit welchen Tipps und Tricks die Grundstück- und Hausbaukosten gesenkt werden können.

Ein Grundstück zu kaufen, muss gut überlegt sein und ist meist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Denn mit dem Kauf eines Grundstücks entscheidet man sich, viele Jahre oder Jahrzehnte am gleichen Ort zu wohnen. Zwar kann man auch ein Grundstück oder Haus wieder verkaufen, der Aufwand ist jedoch deutlich größer als beim Auszug aus einer Mietwohnung. Zudem bauen viele Grundbesitzer eine enge Bindung zum Grundstück auf, da sie sich das Grundstück nach den eigenen Wünschen gestaltet und viel Zeit und Arbeit investiert haben. Welche Faktoren beim Grundstück kaufen eine Rolle spielen können, zeigen wir im Folgenden.

Nachbarschaft beachten beim Grundstück kaufen

Wer ein Grundstück kaufen möchte, sollte auf die nähere Nachbarschaft achten. Denn ein Grundstück ist auch eine Wertanlage und möchte man es wieder verkaufen, spielt die Nachbarschaft eine wichtige Rolle. Junge Eltern mit Kindern werden sich vor allem in einer Nachbarschaft wohlfühlen, in der andere Paare mit Kindern gleichen Alters wohnen. Auch werden sie darauf achten, ob das Grundstück an einer stark befahrenen Straße liegt oder in einem verkehrsberuhigten Bereich (Spielstraße). Ein weiterer wichtiger Punkt ist die soziale Situation der Nachbarn. Handelt es sich um ein Neubaugebiet mit überwiegend Eigenheimen oder befinden sich in der Nähe auch Wohnsiedlungen mit Hochhaus-Komplexen

Auch Sozial- und Pflegeeinrichtungen können beim Grundstückskauf eine Rolle spielen. Bevor man sich entscheidet, ein Grundstück zu kaufen, sollte man auch bei den Nachbarn klingeln und sich vorstellen. Dabei ist darauf zu achten, ob man freundlich und herzlich oder eher abweisend begrüßt wird. Denn wenn man sich entscheidet, 20 Jahre oder länger Zaun an Zaun mit einer Familie zu leben, muss man sich von Anfang an wohlfühlen. Denn kaum etwas ist ärgerlicher, als viel Arbeit und Geld in ein Grundstück und Haus investiert zu haben und dann feststellen zu müssen, dass man mit den Nachbarn überhaupt nicht auskommt.

Grundstück kaufen: Die Lage spielt eine wichtige Rolle

Gerade wer berufstätig ist, schulpflichtige Kinder hat oder mehrmals wöchentlich einkaufen geht, sollte sich beim Grundstück kaufen auch Gedanken über die richtige Lage machen. Wenn man morgens mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit oder in die Schule fährt, sollte eine Bushaltestelle oder Nähe sein, an der auch außerhalb des Berufsverkehrs regelmäßig Busse fahren. Auch bietet es sich an, wenn ein Bahnhof in der Nähe ist, damit sich die tägliche Fahrzeit in Grenzen hält. Wer in einer Großstadt arbeitet aber im Umland wohnt, wird sich dennoch an eine Fahrzeit von meist mehr als einer Stunde gewöhnen müssen. 

Ebenso spielt es beim Kauf eines Grundstück eine wichtige Rolle, ob Geschäfte des täglichen Bedarfs in der Nähe sind. Fleischer, Bäcker oder ein Discounter sollten nicht zu weit entfernt sein, damit man auch nach der Arbeit noch schnell Kleinigkeiten einkaufen kann. Wie weit sind Kindergarten und Schule entfernt? Möchte man seinem Kind zumuten, täglich in die nächst größere Stadt zu pendeln? Und welche Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche werden im Ort angeboten? Wer verhindern möchte, für seine Kinder später den Taxidienst zu spielen, sollte auf ausreichend Sport- und Freizeitangebote vor Ort achten und davon auch abhängig machen, ob man ein Grundstück kaufen möchte.

Kosten beim Grundstückskauf

Einer der wichtigsten Punkte bei der Wahl für oder gegen ein Grundstück ist der Preis. Generell gilt: Je zentraler das Grundstück gelegen ist, desto höher ist der Preis. Doch neben dem reinen Kaufpreis für das Grundstück fallen noch weitere Ausgaben an. Die Grundstück Kosten (mehr lesen) umfassen die Notarkosten sowie die Kosten für den Grundbucheintrag. Außerdem wird beim Grundstück Kaufen noch die Grunderwerbssteuer fällig und da Grundstücke meist nicht von Privat verkauft werden, kommen noch Maklerkosten und Provisionen hinzu. Dadurch steigen die Grundstückskosten schnell um 15 Prozent und mehr. Deshalb sollte man schon vor dem Kauf eines Grundstücks kalkulieren, welche Kosten tatsächlich entstehen, damit es keine bösen Überraschungen gibt.