Test: Bosch PLR 15 Entfernungsmesser

Kein Haushalt kommt ohne einen Entfernungsmesser aus. Meist wird dafür ein herkömmlicher Zollstock oder ein Maßband verwendet, doch seit einiger Zeit erobern elektronische Entfernungsmesser auch die Privathaushalte. Mit dem PLR 15 hat Bosch ein Einsteigermodell auf den Markt gebracht, das sich aufgrund der kompakten Bauweise und des günstigen Preises einer großen Beliebtheit erfreut. Im Bosch PLR 15 Test haben wir uns das Gerät genauer angeschaut.

Lieferumfang: Bosch PLR 15 Test

Bereits beim Auspacken wird klar: Bosch legt bei PLR 15 viel Wert und Stil und Klasse. Der Bosch PLR 15 im Test wird in einer Metallbox geliefert. Wer möchte, kann daran später den Entfernungsmesser aufbewahren oder die Box zweckentfremden und als Aufbewahrungsbox für Stifte, kleineres Werkzeug oder andere Kleinigkeiten verwenden. Wer den Bosch PLR 15 im Alltag häufig verwendet, wird leider enttäuscht, denn ein Etui zum schnellen Ein- und Ausstecken ist nicht im Lieferumfang enthalten. 

Wer bei Amazon bestellt, hat hingegen die Wahl zwischen der Metalldose und einer einfachen Sichtverpackung. Diese ist etwa einen Euro günstiger, der Entfernungsmesser kostet dann rund 44 Euro. Ebenfalls im Lieferumgang enthalten sind zwei AAA-Batterien.

Bosch PLR 15 im Test: Technische Daten

Im Test ist der Bosch PLR 15 laut Hersteller mit Abmessungen von 10 x 3,6 x 2,3 Zentimetern der kleinste am Markt verfügbare elektronische Entfernungsmesser, das Gewicht liegt bei 80 Gramm. Damit passt das Gerät in nahezu jede Hosen- und Jackentasche. Verglichen mit anderen Entfernungsmessern dieser Preisklasse arbeitet der PLR 15 mit einem Laser statt mit Ultraschall. Zum Betrieb benötigt der Bosch PLR 15 im Test zwei AAA-Batterien, für den schnellen Start ist jedoch gesorgt, denn die Batterien sind bereits im Lieferumfang enthalten.

Beim Bosch PLR 15 wird ein Laser der Klasse 2 verwendet. die Laserdiode arbeitet im Bereich von 635 nm. Der Messbereich wird von Bosch zwischen 0,15 und 15 Metern angegeben. Am Praxistest des Bosch PLR 15 zeigt sich, dass die maximale Distanz stark von der angestrahlten Oberfläche abhängig ist. Bei gut reflektierenden Oberflächen sind auch Distanzen über 15 Meter hinaus möglich.

Test: Bosch PLR 15 im Praxistest

Messungen sind mit dem Bosch PLR 15 schnell gemacht. Wird der großer Schalter nach hinten gezogen, wird der Laser aktiviert und die Messung beginnt. Zum Festhalten einer Distanz kann die Hold-Taste gedrückt werden, dadurch wird der Laser deaktiviert. Anderen falls wird konstant die Distanz gemessen, der Laser des Bosch PLR 15 ist im Test dann permanent aktiv. Der Laser kann nach Drücken der Hold-Taste wieder aktiviert werden, indem die Taste erneut gedrückt wird.

Die Messzeit des PLR 15 wird von Bosch mit 0,5 Sekunden angegeben, maximal kann sie auch vier Sekunden betragen. Im Praxistest zeigt sich jedoch kaum eine Verzögerung, die Messungen  erfolgen schnell und zuverlässig. Die Genauigkeit beträgt laut Bosch +/- 3 Millimeter, allerdings spielen auch hier wieder unterschiedliche Faktoren eine Rolle: Die Temperatur des Raumes, die Helligkeit der Umgebung und der Oberfläche sowie die Reflektionsfähigkeit der Oberfläche. Bei schlecht reflektierenden Oberflächen oder zu viel Helligkeit kann die Ungenauigkeit auch auf 5 Millimeter und mehr steigen. Gemessen wird ab der Hinterkante des Bosch PLR 15. Im Dauerbetrieb halten die Batterien rund fünf Stunden durch. 

Dank der Messung mittels Laser wird eine deutlich höhere Genauigkeit erreicht als mittels Ultraschall, wo die Abweichungen auf 10 Meter abhängig von der Umgebung bereits +/- 50 Millimeter betragen können. Kleiner Tipp: In hellen Umgebungen sollte die Zielfläche abgedunkelt oder abgeschattet werden, damit die Genauigkeit der Messung steigt. Einziger Nachteil ist die kleine Anschlagfläche, wodurch schnell Abweichungen bei der Messung entstehen können. Dieser Umstand ist allerdings der kompakten Bauform geschuldet und kann dem Bosch PLR 15 im Test nur geringfügig angelastet werden.

Bosch PLR 15 im Test: Unterschiede zum PLR 25 und PLR 50

Der Bosch PLR 15 ist das Einsteigermodell und kann nur Distanzen messen. Wer darüber hinaus auch Flächen und Volumina berechnen oder eine Länge indirekt ermitteln möchte (Satz des Pythagoras), der sollte eher zu einem der größeren Modelle PLR 25 oder PLR 50 greifen. Das indirekte Errechnen einer Distanz ist nur mit dem PLR 50 möglich, darüber hinaus verfügt der PLR 50 über einen Anschlagstift für eine genauere Entfernungsmessung.

Fazit: Bosch PLR 15 im Test

Im Test spielt der Bosch PLR 15 seine Stärken aus: Er ist außerordentlich kompakt und leicht und auch die Messergebnisse können sich sehen lassen. Für den Einstieg in die elektronische Distanzmessung und als Ersatz für einen herkömmlichen Zollstock reicht der Bosch PLR 15 allemal aus. Wir können den Bosch PLR 15 zum Kauf empfehlen, denn mit knapp 45 Euro ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr ausgeglichen.