Erschließungskosten und Hausanschlusskosten

Die Erschließungskosten, häufig auch bekannt als Hausanschlusskosten, beim Hausbau machen mitunter einen wesentlichen Teil der Baunebenkosten aus und können das Gesamtbudget der Hausbau Kosten noch einmal deutlich in die Höhe treiben. Auf dieser Seite verraten wir, welche Erschließungskosten auf dich zukommen können und in welcher Höhe sie kalkuliert werden sollten. 

Hausanschlusskosten entstehen in der Regel nur beim Neubau eines Hauses oder wenn ein bestehendes Haus zuvor nicht an bestimmte Medien wie Gas, Strom, Wasser oder Abwasser angeschlossen wurde oder wenn nachträglich eine Telefon- oder Kabelfernseh-Leitung gelegt werden soll.

Erschließungkosten können für folgende Netzanschlüsse erfolgen:

  • Anschluss an die Kanalisation und Abwasser
  • Anschluss an die Wasserversorgung
  • Anschluss an das Stromnetz
  • Anschluss an das Gasnetz
  • Anschluss an das Telefonnetz

Höhe der Erschließungskosten für Kanalisation und Abwasser

Die Erschließungskosten für den Anschluss an die Kanalisation bzw. Abwasser sind ein wesentlicher Teil der Grundstück-Kosten und richten sich nach der Entfernung des Hauses zum nächsten Anschlusspunkt des Kanalisationsnetzes. Generell gilt: Je weiter das Haus entfernt ist, desto höher müssen die Anschlusskosten für die Kanalisation kalkuliert werden. In gewöhnlichen Neubaugebieten belaufen sich die Kosten auf rund 4.000 bis 5.000 Euro. Müssen hingegen längere Strecken zurückgelegt werden, kann die Höhe der Erschließungskosten für Abwasser auch auf 7.000 Euro und mehr steigen. Dies liegt an der notwendigen Arbeitsleistung durch Fachpersonal und die höheren Materialkosten. Deshalb ein Tipp: Bereits bei der Wahl des Grundstücks können Sie darauf achten, ob es unerschlossen, teilerschlossen oder vollerschlossen ist. Ist das Grundstück zumindest teilerschlossen, liegen die Anschlüsse für Wasser, Abwasser, Strom und Gas meist schon an der Straße an und müssen nur noch auf das Grundstück erweitert werden.

Falls sich das Haus zu weit vom nächsten Anschlusspunkt für Kanalisation und Abwasser befindet, können Bauherren auch einen Abwassertank auf dem Grundstück aufstellen lassen oder diesen unterirdisch lagern. Das Abwasser wird darin gesammelt und regelmäßig von einem Entsorgungsfahrzeug entsorgt. Dabei ist zu beachten, dass dadurch laufende Kosten entstehen. Meist findest man diese Methode in ländlichen Gebieten, wo die Versorgungsnetze nicht so gut ausgebaut und die Grundstücke größer sind, wodurch die Erschließungskosten für Abwasser steigen.

Erschließungskosten für Wasser

Die Kosten zur Erschließung der Wasserversorgung ist elementar, im Gegensatz zu anderen Anschlüssen wie Abwasser oder Gas kann darauf nicht verzichtet werden. Die Höhe der Erschließungskosten für Wasser richtet sich auch wieder nach der Entfernung des Hauses zum nächsten Anschlusspunkt und liegt im Mittel zwischen 2.000 Euro und 5.000 Euro liegen.

Erschließungskosten für Strom

Der Stromanschluss ist ebenfalls zwingend erforderlich, da Selbstversorgung kaum möglich ist. Zwar können Hausbauer Photovoltaikanlagen auf ihrem Dach oder Grundstück installieren und damit Strom erzeugen, doch ist das Speichern der Energie kostenaufwendig. Ein weitere Problem: Der Strom wird tagsüber produziert, jedoch abends und in der Nacht benötigt. Die Höhe der Erschließungskosten für Strom beläuft sich gewöhnlich auf 2.000 bis 3.000 Euro, auch hier ist wieder die Entfernung des Stromanschlusses zum nächsten Versorgungspunkt zu berücksichtigen.

Erschließungskosten für Gas

Die Höhe der Hausanschlusskosten oder Erschließungskosten für Gas müssen nicht von allen Bauherren in ihre Baunebenkosten einkalkuliert werden. Dies betrifft Bauherren, die aufgrund regenerativer Energien wie Erd- oder Luftwärmepumpen auf einen Gasanschluss verzichten können oder sich zur Gasversorgung einen Tank auf das Grundstück stellen. Wer hingegen zur Warmwasserbereitung und zum Heizen auf Gas nicht verzichten möchte, sollte bei seinem regionalen Gasversorger die genauen Kosten für die Erschließung des Gasanschlusses erfragen. Die Erschließungskosten für Gas können variieren, sollten 2.000 Euro in der Regel aber nicht übersteigen. Zur genauen Kalkulation der Anschlusskosten für Gas fragen Sie deshalb den regionalen Gasversorger.

Erschließungskosten für Telefon

Von manchen Bauherren werden die Erschließungskosten an das Telefonnetz gern vernachlässigt. Sie betragen meist wenige Hundert Euro, können aber deutlich steigen, wenn der nächste Anschlusspunkt weit entfernt liegt. Dann lohnt es sich, über Alternativen nachzudenken. Ist am Wohnort beispielsweise das Mobilfunknetz gut ausgebaut, kann auf einen herkömmlichen Telefonanschluss verzichtet werden, denn Telefonieren und Internet sind seit einigen Jahren auch günstig über Mobilfunkanbieter zu realisieren.

Zwei weitere Alternativen, durch die Erschließungskosten für Telefon gespart werden können, sind die Satellitennutzung oder der Kabelanschluss. Die monatlichen Kosten sind kaum höher als für einen herkömmlichen Telefonanschluss, allerdings sparen sich Bauherren die Anschluss- und Erschließungskosten für das Telefon.

Erschließungskosten im Überblick

Die Erschließungskosten bzw. Hausanschlusskosten sind sehr variabel, abhängig von der Entfernung des Hauses zum nächsten Anschluss- und Versorgungspunkt und von der Anzahl der Anschlüsse. Voll- und teilerschlossene Gründstücke bergen niedrige Erschließungskosten als unerschlossene Grundstücke, darüber hinaus ist entscheidend, welche Arten von Hausanschlüssen gelegt werden müssen.

  • Kanalisation und Abwasserentsorgung:4.000 bis 5.000 Euro
  • Wasserversorgung: 2.000 bis 5.000 Euro
  • Stromnetz:2.000 bis 3.000 Euro
  • Gasnetz: 2.000 bis 3.000 Euro
  • Telefonnetz: 300 Euro
  • Gesamt-Erschließungskosten: 10.300 bis 16.300 Euro

Dabei ist zu beachten, dass die errechnete Höhe der Erschließungskosten nur Durchschnittswerte sind. Die realen Anschlusskosten können abhängig von der Lage des Grundstück und des Hauses deutlich höher sein. Deshalb sollten Bauherren vor Baubeginn unbedingt bei den jeweiligen regionalen Versorgern nachfragen, in welcher Höhe die Erschließungskosten bzw. Hausanschlusskosten für das jeweilige Medium etwa sein werden. Dies vereinfacht die Kalkulation und erspart den Bauherren eine teure Nachfinanzierung.

Welche weiteren Hausbaukosten entstehen, wie Baunebenkosten kalkuliert werden und welche Grundstückkosten man berücksichtigen sollte, erfährst du in unseren Ratgebern über Hausbau.