Stelzenhaus selber bauen - Bauanleitung für ein Stelzenhaus

Wer ein Stelzenhaus selbst bauen möchte, muss sich im Vorfeld bereits Gedanken machen: Wie hoch ist das Budget, welche Abmessungen soll das Stelzenhaus haben und welche baurechtlichen Vorgaben müssen erfüllt sein? Wenn du ein Stelzenhaus selbst bauen möchtst, findest du hier eine Bauanleitung und Erfahrungen.

Ein Stelzenhaus ist ein Muss für jeden, der einen Garten anlegen möchte, in dem regelmäßig Kinder spielen. Wer viel Geld sparen möchte, kann das Stelzenhaus auch selber bauen, dafür muss er jedoch folgende Punkte beachten:

  • Wie hoch ist das Budget?
  • Welche Materialien werden benötigt?
  • Wie groß soll das Stelzenhaus werden?
  • Baurechtliche Vorschriften

Wie hoch ist das Budget für das Stelzenhaus?

Möchte man das Stelzenhaus selbst bauen, kann man zwar viel Geld sparen, dennoch sollte man sich vorher Gedanken machen, wie viel man dafür ausgeben möchte. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Man sollte sich zuvor ein festes Budget festlegen und den Materialwert genau bestimmen. Ein grobes Überschlagen reicht nicht aus, denn es sind gerade die kleinen Dinge, die orgendlich ins Geld gehen. Außerdem sollte bei der Materialwahl für das Stelzenhaus auf hohe Qualität gesetzt werden, damit das Haus länge hält und sich die Kinder darauf nicht verletzen. Für ein Standard-Modell sollte man, wenn man das Stelzenhaus selbst baut, mit rund 1.000 Euro allein für das Material rechnen. Warum der Wert so hoch angesetzt ist, erfährst du im nächsten Absatz - und im Vergleich mit einem gekauften Stelzenhaus, das schnell mehrere Tausend Euro kosten kann, ist ein selbstgebautes Stelzenhaus günstig.

Bauanleitung: Materialien für das Stelzenhaus

Wer ein Stelzenhaus selbst bauen möchte, sollte sich vorher einen genauen Plan machen, welche Materialien er für den Bau genötigt. Anfangs mag man denken, dass mit vier Balken und ein paar Brettern alles beisammen ist. Doch fangen wir beim Fundament an (alle Angaben sind Beispiele und können je nach Ausführung abweichen). Ein Stelzenhaus steht in der Regel auf vier Pfählen, die jeweils mit einem H-Anker verschraubt in einen Betonsockel einbetoniert werden sollten. Diese Balken sollten eine Stärke von 9 Zentimetern haben. Als Querträger sollten laut unserer Bauanleitung für das Stelzenhaus die gleichen Pfosten verwendet werden und dabei sollte beachtet werden, dass die Abstände zwischen den Querträgern nicht zu groß sind, damit die Last gut verteilt wird. Als Fußboden für das selbstgebaute Stelzenhaus eignen sich Stecksysteme mit Nuth und Feder, die Holzstärke sollte bei 27 Millimetern liegen. So können auch Erwachsene gefahrlos das selbstgebaute Stelzenhaus betreten. Für das Festigen der Bretter werden etwa 100 Schrauben benötigt.

Material für den Unterbau des Stelzenhauses:

  • 10 Pfosten mit 9 Zentimetern Stärke
  • 4 H-Anker
  • 8 Säcke Beton
  • 8 Schrauben mit Unterlegscheibe und Mutter für den H-Anker
  • 12 Winkel mit mind. 6 Zentimetern Kantenlänge für die Balken plus Schrauben

Der Oberbau gilt in der Bauanleitung dem eigentlichen Stelzenhaus. In den Ecken und bei längeren Seiten nach jeweils 1 Meter werden senkrecht Pfosten mit etwa 5 Zentimetern Stärke montiert. Nun können ebenfalls mit einem Stecksystem aus Nuth und Feder die Wände hochgezogen werden, dabei sollte man sich vor dem Kauf der Bretter Gedanken machen, wie hoch das Stelzenhaus werden soll. Entsprechend sollte auch die Länge der Pfosten gewählt werden. Dabei ist zu beachten, dass man die Pfoster anfangs noch länger lassen sollte, bis die letzte Reihe Bretter montiert ist. So kann es nicht passieren, dass die Pfosten zu kurz gesägt wurden und die letzte Holzreihe nicht festgemacht werden kann. Natürlich sollten Aussparungen für Fenster und Türen gelassen werden. Um Ärger mit den Nachbarn zu vermeiden, sollten Fenster nach Möglichkeit nicht auf die Grundstücke der Nachbarn ausgerichtet werden. Wer sein Stelzenhaus selber bauen möchte, benötigt für die Wände bei einer Kantenlänge von beispielsweise 1,50 Meter mal 2,10 Meter, einer Holzhöhe von 8 Zentimetern und einer Haushöhe von etwa 1,28 Meter rund 116 Meter Holz, zuzüglich Verschnitt. Wer sich bereits im Vorfeld Gedanken über die Abmessungen des Stelzenhauses macht, kann die Holzlänge gleich so wählen, dass möglichst wenig Verschnitt entsteht. Für das Verschrauben werden etwa 200 Schrauben genötigt.

Das Dach des Stelzenhauses kann aus OSB-Platten selbst gebaut werden. Auf die Platten wird eine überlappende Schicht (von unten nach oben verlegt) Dachpappe verlegt. Die Stärke der Platten sollte mindestens 15 Millimeter betragen, denn viele Nägel, die zum Befestigen der Dachpappe angeboten werden, haben eine Länge von mindestens 16 Millimetern. Wer OSB-Platten mit 12 Millimeter Stärke wählt, läuft Gefahr, dass die Nägel später unten im Haus herausragen, was eine große Verletzungsgefahr darstellt. Anschließend sollten die Kanten noch mit Aluminum-Profilleisten gegen eindringendes Wasser abgedichtet werden. Schließend werden noch etwa Meter Holzleisten mit mindestens 5 Zentimetern Stärke für das Geländer und die Leiter benötigt.

Optional kann eine Rutsche (etwa 100 Euro bei 3 Meter Länge) und eine Schaukel (Maerialkosten etwa 200 Euro) montiert werden.

Da das Holz der Witterung ausgesetzt ist, müssen alle Holzteile vor der Verarbeitung mit mindestens einem Schutzantrich gestrichen werden, damit ist darauf zu achten, dass es sich um Kinderspielzeug taugliche Farbe oder Lasur handelt. Dafür sind etwa 150 Euro anzusetzen, denn insbesondere, wenn mit Kesseldruck-imprägniertem Holz gearbeitet wird, bedarf das Holz zuvor einem Anstrich mit einer Grundierung, damit die Salze nicht aus dem Holz austreten und die Farbe später lange hält.

Wie groß sollte das Stelzenhaus sein?

Ein Stelzenhaus selbst zu bauen, ist mit viel Arbeit und hohen Kosten verbunden. Deshalb sollte man bei der Planung bedenken, dass die Kinder größer werden und auch als Jugendliche noch gelegentlich darauf spielen werden. Entsprechend sollten auch die Abmessungen gewählt werden. Wenn Türen, Fenster und das Dach zu niedrig sind, vergeht schnell die Lust am Spielen und die Investitionen ins Stelzenhaus haben sich nicht gelohnt. Wer sein Stelzenhaus selbst baut, sollte deshalb auf eine Raumhöhe von mindestens 1,30 Meter achten, auch bietet es sich an, das Haus nicht zu tief zu setzen, die Stelzen also zu kurz zu sägen. Die Grundfläche des Stelzenhauses sollte nicht unter 3 Quadratmetern und die Kantenlänge nicht unter 2 Metern liegen, damit die Kinder Stellflächen haben und sie im Stelzenhaus auch genug Platz haben, um sich selbst hinlegen zu können. Worauf man bei der Planung aus gesetzlichen Sicht achten muss, verraten wir im nächsten Absatz.

Rechtliche Vorschriften beim Bau eines Stelzenhauses

Auch wenn man das Stelzenhaus selbst im eigenen Garten bauen möchte, muss man sich an rechtliche Vorschriften halten. Diese werden von den einzelnen Bundesländern selbst bestimmt und finden sich meist in der Landesbauordnung wieder. Zudem kann man bei der zuständigen Baubehörde nachfragen. Denn je nach Bundesland muss ein Mindestabstand von 3 Metern zur Grundstücksgrenze eingehalten werden, auch dürfen selbstgebaute Stelzenhäuser häufig nicht über drei Meter hoch sein. Wer gegen die Vorschriften verstößt, riskiert den Rückbau. Grundsätzlich muss die Frage geklärt sein, ob es sich beim Stelzenhaus um eine bauliche Anlage handelt, für die eigene Bestimmungen gelten. Bevor man also das Stelzenhaus selbst baut, sollte man bei der zuständigen Baubehörde nacfragen, sich mit den Nachbarn verständigen und schonmal selbst die Landesbauordnung studieren, denn aus eigener Erfahrung haben die Mitarbeitern in den Behörden in Bezug auf Stelzenhäuser nicht immer tiefergehendes Wissen.

Hier findest du weitere Informationen über Preise und Kosten für ein Stelzenhaus.