Elektro-Rasenmäher kaufen: Preise und Empfehlungen

Beim Kauf eines Elektro-Rasenmähers spielen neben dem Preis auch die Anforderungen eine wichtige Rolle. Wir verraten, worauf man beim Kauf eines Elektro-Rasenmähers achten sollte, welche verschiedenen Ausführungen es am Markt gibt und wie die jeweiligen Preise der Elektro-Rasenmäher sind. Zusätzlich geben wir eine Empfehlung, für welchen Gärtner sich welcher Rasenmäher mit Elektroantrieb eignet und wer mit einer anderen Bauart besser beraten ist, wie etwa einen Benzin-Rasenmäher oder einem Mähroboter.

Wer sich einen Elektro-Rasenmäher kaufen möchte, sollte folgende Punkte beachten:

  • Ist eine permanente Stromversorgung gewährleistet?
  • Welche Hersteller von Elektro-Rasenmähern gibt es?
  • Marke oder Noname beim Elektro-Rasenmäher?
  • Wie teuer darf der Rasenmäher sein?
  • Welche Alternativen zum Elektro-Rasenmäher gibt es?
Update: Ab Montag, den 13. April 2015, ist bei Aldi Süd der neue Gardenline Elektro-Rasenmäher GLM 43 für 89,99 Euro im Angebot (mehr lesen).

Elektro-Rasenmäher kaufen: Ist Strom vorhanden?

Wer sich einen Elektro-Rasenmäher kaufen möchte, der ohne Akku betrieben wird, muss auf dem Grundstück über eine permanente Stromversorgung verfügen. Somit scheidet ein Elektro-Rasenmäher für alle potenziellen Kunden aus, die zwar bereits ein Grundstück gekauft haben, aber noch über keinen Stromanschluss verfügen. Hier gibt es nur drei Möglichkeiten: Von Hand mähen mit einem manuellen Sichelmäher, allerdings dauert das lange und ist aufwendig. Ein Benzin-Rasenmäher oder ein Akku-Rasenmäher. Der Akku-Rasenmäher bietet den Vorteil, dass er ebenfalls elektrisch betrieben wird und die Umwelt schont. Allerdings sind die meisten Akkus nach einer Stunde Dauereinsatz leer und wer keinen Ersatzakku hat, muss eine Zwangspause einlegen und sich zum Aufladen eine Steckdose suchen.

Welche Hersteller von Elektro-Rasenmähern gibt es?

In Deutschland gibt es eine Vielzahl von bekannten Markenherstellern von Elektro-Rasenmähern. Hier eine Übersicht der wichtigsten Marken:

  • Bosch
  • Einhell
  • WOLF-Garten
  • AL-KO
  • Hecht
  • Gardena
  • Brill
  • Makita

Marke oder Noname beim Elektro-Rasenmäher?

Beim Kauf eines Rasenmähers sollte man immer zu einem Markenprodukt greifen - unabhängig von der Betriebsart. Denn ein Rasenmäher ist ein Werkzeug, das bei einem Defekt oder falscher Nutzung sehr gefährlich sein kann. bei einem Elektro-Rasenmäher eines der oben genannten Markenherstellers kann man sicher sein, qualitativ hochwertige Produkte zu kaufen. Sie sind zwar teurer als Angebote vom Discounter, dafür hat man auch das gute Gefühl von Sicherheit. Außerdem sind Ersatzteile für Elektro-Rasenmäher von bekannten Marken schnell und fast überall erhältlich. Wer hingegen einmal versucht hat, bei einem Discounter ein Elektrogerät umzutauschen, das vielleicht gar nicht mehr im Angebot ist, wird meist eine böse Überraschung erleben. Steht man also vor der Frage, ob Marke oder Noname, dann besser zum Markenprodukt greifen. Auch, wenn der Elektro-Rasenmäher dann teurer ist oder das technische Datenblatt nicht ganz so viel Leistung verspricht. Aufgrund der meist hochwertigeren Komponenten bei Markenprodukten hat man daran länger Freude.

Preise für Elektro-Rasenmäher: Wie teuer darf er sein?

Elektro-Rasenmäher gibt es in einer Preisspanne zwischen 50 Euro und 350 Euro. Weiter nach oben sind kaum Grenzen gesetzt. Bei der Frage nach dem Preis eines Elektro-Rasenmähers muss man überlegen, welche Anforderungen man an den Rasenmäher stellt: Wie groß ist das Grundstück? Soll nur gemäht werden oder ist eine Mulchfunktion gewünscht? Wie groß soll der Auffangkorb sein und welche Motorleistung ist notwendig? 

Wer nur wenige Hundert Quadratmeter zu mähen hat und keinen Urwald bekämpfen muss, für den eignet sich ein Einsteiger- oder Mittelklasse-Modell. Die Preise beginnen hier bei 120 Euro, der Motor hat dann eine Leistung von etwa 1.200 Watt, die Mähbreite liegt bei 40 Zentimetern und der Fangkorb hat ein Volumen von etwa 40 Litern. Ab 300 bis 400 Quadratmetern lohnt es sich, etwas mehr Geld auszugeben. Der Hecht Elektro-Rasenmäher 1845 für 179 Euro hat eine Leistung von 1.800 Watt, eine Breite von 46 Zentimetern und verfügt zusätzlich über ein Mulchkit. 

Ein weiterer Aspekt beim Kauf eines Elektro-Rasenmähers ist die Aufteilung des Grundstücks. Kleine Elektro-Rasenmäher sind leichter und wendiger als große Modelle und können leichter bewegt werden. Dies ist besonders bei verwinkelten und engen Grundstücken ein großer Pluspunkt.

Welche Alternativen zum Elektro-Rasenmäher gibt es?

Bleibt die Frage: Warum möchte man einen Elektro-Rasenmäher kaufen? Alternativen sind Rasenmäher mit Benzin-Antrieb oder mit Akku, zusätzlich gewinnen automatische Mähroboter seit einigen Jahren stark an Beliebtheit. Benzin-Rasenmäher bieten die Vorteile, dass sie unabhängig von einer Stromversorgung arbeiten und leistungsstärker sind. Dafür sind sie schwerer und nicht so leicht zu manövrieren. Akku-Rasenmäher haben die Vorteile, dass sie ebenfalls keine permanente externe Stromversorgung benötigen und leise sind. Nachteile sind der vergleichsweise hohe Preis und die geringe Kapazität des Akkus, der nach einer Stunde leer ist und dann mehrere Stunden aufgeladen werden muss.

Eine weitere Alternative zum Elektro-Rasenmäher ist ein automatischer Mähroboter. Er verrichtet seine Arbeit völlig selbständig und weil das Gras ständig geschnitten wird und das Schnittgut sehr kurz ist, fällt es leicht zu Boden und dient als Dünger. Deutliche Nachteile: Hochwertige Mähroboter kosten mindestens 1.000 Euro und sind schwach in der Leistung, weshalb sie nur zur Pflege eines bereits angelegten Rasens eingesetzt werden sollten. Weitere Informationen findest du in unserem Vergleich der verschiedenen Rasenmäher-Typen, in dem wir Elektro-Rasenmäher, Benzin-Rasenmäher und Mähroboter miteinander vergleichen.